Von W wie Wellington bis A wie Auckland

Wellington – bei unserem ersten Besuch schwer verregnet – sollte bei unserem erneuten Halt eine neue Chance bekommen. Statt Regen gab es nun Wind und die Frisur war dahin. Nach einem Abstecher im Premierenkino des Hobbitfilms gings gen Norden.

In Hamilton bestaunten wir die Vielfalt an angelegten Gaerten. Ist ein wenig wie Bundesgartenschau, aber dauerhaft und ohne Eintritt.

In der Taranaki Region regnete es wieder mal, so dass von dem berühmten Berg nichts, aber auch gar nichts zu sehen war. Und was macht man, wenn es regnet? Wir nahmen die doppelte Portion Wasser ins Kauf und gingen ins Schwimmbad. Südlich von New Plymouth schliefen wir übrigens auf einem ulkigen Campingplatz: Auf dem Golfplatz Parkplatz kann man umsonst nächtigen und die Einrichtungen auf dem Platz nutzen. Sogar einen Büchertausch-Tisch gab es in der Umkleidekabine!

Wieder in Auckland gelandet machten wir uns auf in den Zoo, um den Kiwi – den Nationalvogel – zu finden. Der Zoo ist sehr schön aufgebaut und empfehlenswert. Die Kiwis müsst ihr bitte im Internet suchen, denn die nachtaktiven Tiere darf man nicht fotografieren.

Fotografieren durften wir aber die Tiere auf unserem letzten Campingplatz. In einem Park nahe der Stadt war der Streichelzoo gleich angegliedert und Schaf und Ziege sagten uns sanft Gute Nacht. Schweren Herzens gaben wir das Auto dann ab. War schön mit dir!

This entry was posted in Neuseeland, Ozeanien. Bookmark the permalink.