Wasser marsch in Iguazú

Tropische Hitze schlug uns nach unserer 24 Stunden Busfahrt entgegen. In Iguazú herrschen ganz andere Temperaturen. Zum Glück hat unser Hostel einen Pool! Und hier ließen wir es uns also gutgehen – zu Dritt.

Denn ab dieser Station begleitet uns ein wenig Hamburger Heimatluft für drei Wochen durch Argentinien: Nicole ist nach langer Planung angekommen und für sie war der Temperaturschock noch viel größer.

Die Iguazú-Wasserfälle bestehen aus knapp 280 Wasserfällen, einige größer, einige kleiner. Am beeindruckendsten ist der “Garganta del Diablo ” (Teufelsschlund). Aber in unseren zwei Tagen hatten wir ausführlich Zeit, uns alles genau anzuehen: von oben, von unten, von der Seite… Einen Tag waren wir in Brasilien (für den Panoramablick), den 2.Tag auf der argentinischen Seite. Der Park ist nämlich zweigeteilt. Ist auch schlauer, denn so kann man doppelt Eintritt zahlen…

Unserer Meinung nach, hat die argentinische Seite mehr Charme und man kommt definitiv näher an die Wasserfälle ran. Aber viele finden die brasilianische Seite besser. Eure eigene Meinung könnt ihr euch bei unserer Fotoshow bilden auch wenn wir am Ende etwas Wasserfallmüde waren und die Anzahl der Bilder abgenommen hat.

This entry was posted in Argentinien, Südamerika. Bookmark the permalink.

One Response to Wasser marsch in Iguazú

  1. Ka(r)l Auer says:

    Besser Wasser Marsch
    als nasser …!

Comments are closed.