Regeln in Laos

Aufgepasst Laos Fans. Diese Liste sollte an der Grenze ausgegeben werden, um Missverständnisse in Zukunft zu vermeiden (es gibt aber noch viele weitere Regeln, daher hier nur die wichtigsten:

    • NIEMALS einen Laoten am Kopf berühren, dieser ist heilig.
    • AUF KEINEN Fall Füße auf die Tische legen oder in die Richtung einer anderen Person legen.
    • Persönliche Hygiene steht hoch im Kurs (ihr glaubt nicht, wie verwahrlost und stinkend einige Touristen hier rumlaufen)
    • IMMER die Schuhe ausziehen, bevor man ein Haus betritt. Dies trifft auch auf Hotels zu und insbesondere auf Tempel.
    • Man sollte sich immer anständig kleiden. Knie zeigen und Tops tragen bei Frauen ist nicht erwünscht. Männer sollten ihren Oberkörper bedecken.
    • Beim Baden sollten Frauen einen Sarong tragen, Männer knielange Shorts.
    • In Laos wird die Stimme nicht gehoben, sehr lautes Reden oder Schreien sind daher inakzeptabel. Dadurch kann man auch sein “Gesicht verlieren”.
    • In der Öffentlichkeit Händchen halten oder Küssen ist absolut tabu.
    • Frauen dürfen Mönche nicht berühren und sollten daher nach Möglichkeit die Straßenseite wechseln oder im Bus nicht neben einen setzen.
    • Nicht durchdrehen, wenn das gemeinsam bestellte Essen nicht gleichzeitig serviert wird. In Laos ist es unhöflich, wenn einer ein Gericht für sich allein isst, man teilt alles. Besitz als solches ist in Laos ein unbekanntes Konzept, daher ist das Wort für “meins” das gleiche wie für “deins”.
    • Um Mitternacht sollte man zu Hause sein, so will es das laotische Gesetz. Um halb 12 schließen daher die Bars und Restaurants, damit die Angestellten es noch nach Hause schaffen. Auch die Hostels machen dann meist das Tor zu. Wer also nicht auf der Straße schlafen will…

Fuer die wichtigsten Regeln gibt es sogar einen Comic, damit auch die jüngeren Traveller die Normen verstehen. Klickt mal hier.

This entry was posted in Asien, Laos. Bookmark the permalink.

One Response to Regeln in Laos

  1. M-Le says:

    Man sagt, dass der Mensch der eine Sprache neu erlerne, eine neue Welt betrete. Die Sprache dokumentiere spezifische Denkweisen der Sprechergruppe. Wenn also in Laos das Wort für “meins” das gleiche wie für “deins” ist, dann bedeutet das ganz sicher, dass sich das soziale Zusammenleben sehr viel anders gestaltet als etwa in europäischen Ländern. Da kann man schnell ins kulturelle Fettnäpfchen treten und weiß gar nicht, was man Schlimmes getan hat. Eure Liste dessen, was man alles besser nicht tut, ist beeindruckend.

Comments are closed.