Rafting auf dem Kali Gandaki

Gereizt hatte mich der 10-Tages-Rafting-Trip auf dem Karnali-Fluss im tiefen Westen von Nepal – einer der schönsten Rafting-Trips weltweit. Leider findet der Trip nur etwa einmal im Monat statt; jetzt gerade nicht. So ging es für mich von Pokhara aus auf einen 3-Tages-Trip auf dem Gandaki-Fluss (Kaligandaki) während Eike im Yoga-Camp war.

Es war das erste Mal während unserer Reise, dass Eike und ich über mehrere Tage verschiedene Dinge machten – außer der Freiwilligenarbeit in Ecuador. So fand ich mich als Allein-Reisender in einer kunterbunten Gruppe aus vielen anderen Allein-Reisenden. Keine Pärchen, Glück gehabt also.

3 Stunden Busfahrt zu unserem Einstiegspunkt und dann ging es mit unseren drei Booten auf ins Wasser. Zwei Boote für die vielen Allein-Reisenden und eins für das Gepaeck samt Küche. Es folgten drei schöne Tage auf dem Fluss, teils durch Stromschnellen springend (für Experten, Rafting-Grad 3-4), teils paddelnd, teils treibend, und oft nass werdend. Das Wetter hätte besser sein können. Wenn man vom Fluss schon nass wird, kann man aber ja auch von oben nass werden. Bei Sonne machte es aber deutlich mehr Spaß sich in den Fluss zu stürzen.

Nachmittags suchten wir uns jeweils einen schicken Flussstrand, an dem wir unsere Zelte aufbauten (wie damals im Ferienlager…). Es folgte Tea Time, Abendbrot, Lagerfeuer, Geschichten, Sterne gucken sowie Bier und Schnapps aus dem kleinen aufgebauten Alkohol-Shop des Dorfbewohners nahebei. Abends wurde es bei den vielen Geschichten sehr interessant. Wie erklärt man einem Nepalesen zum Beispiel ein U-Boot? Die Armen haben ja nicht mal ansatzweise Meer in ihrer Nähe. Und wie erklärt man McDonald’s? Das kennen die auch nicht. Wir Europaer waren fast erschüttert, dass sie es noch nie gehört haben. Schöne Abende waren es dort gemeinsam am Fluss.

Morgens zauberten uns die Guides (gleichzeitig Koch) sogar Milchreis, Pfannkuchen und Obstsalat. Ziemlich viel Luxus. Und die Toilette hatten wir auch selbst mitgebracht. Schaut euch die Fotos an.

Nächstes Mal folgt dann der Karnali-Trip…

This entry was posted in Asien, Nepal. Bookmark the permalink.

One Response to Rafting auf dem Kali Gandaki

  1. strandläüfer says:

    Toll diese Ferienlageratmosphäre.Wer es nicht kennt,kann sich gar nicht vorstellen wie
    sehr man diese Momente geniessen und lange in sich nachhallen lassen kann.Der Abschied nach drei Tagen war sicher schon komisch,wie nach drei Wochen Lagerleben,

Comments are closed.