Moin Mittelpunkt der Welt

Der Nachteil am Reisen: Man probiert immerzu alles Essen, weil man nie weiß, wann und ob man dieses Gericht nochmal sieht. Der Vorteil am Reisen: Man kommt an der Äquatorlinie vorbei. Eine super Gelegenheit für uns, einen Kilo leichter zu sein. Denn die Gravitationskräfte bewirken einen “Gewichtsverlust”.

Dies und mehr fanden wir im Inti-Ñan Solar Museum heraus. Das Museum steht auf der offiziellen Nullline, im Gegensatz zu dem Denkmal, welches Ecuador aus irgendwelchen Gründen 200 Meter daneben gebaut hat. Aus verkehrstechnischen Gründen war eine der Theorien, die wir gehört haben.

Was haben wir sonst noch so gelernt?

- Auf der Nulllinie bildet das Wasser beim Ablaufen in einem Waschbecken keinen Strudel. Auf der Nordhalbkugel, also bei uns beispielsweise in Deutschland, dreht sich das Wasser gegen den Uhrzeigersinn. Auf der Südhälfte ist es genau umgekehrt und auf dem Äquator geht das Wasser direkt nach unten. Wir haben es mit eigenen Augen gesehen. Wenn das Becken nur wenige Zentimeter neben der Nullinie stand, bildete das Wasser sofort einen Strudel (Corioliskraft). Leider war es schwer davon, ein Foto zu machen.

- Auf der Nullinie kann man durch das Einwirken der Kräfte weniger gut sein Gleichgewicht halten, wenn man auf der Linie mit geschlossenen Augen läuft.

- Es ist möglich, ein Ei auf einem Nagel aufzustellen durch die Aufhebung entgegengesetzter Kräfte.

Videos vom Wasserabfluss auf der Äquatorlinie und auf der Südhaldkugel:

This entry was posted in Ecuador, Südamerika and tagged , , . Bookmark the permalink.