Cowboyfeeling in Vilcabamba

Nach einigen Tagen Aufenthalt in Cuenca, wo wir beschäftigt waren eine Arbeitsstelle und Spanischstunden sowie ein Apartment zu suchen, wollten wir uns noch kurz in Vilcabamba entspannen. Nach 7 Stunden waren wir auch schon da. In unserem Hostel genossen wir zur Abwechslung einige deutsche Gerichte wie Spätzle und Bauernpfanne und ließen die Abende beim Billard ausklingen. Wandern waren wir auch kurz, aber unser eigentliches Highlight war ein Reitsausflug zu einem Wasserfall. Schon kurz nach dem Start gings im Galopp Richtung Berge. Gut, dass wir gesagt haben, dass wir eigentlich Anfänger sind, so galoppierten wir nur gefühlt 2 der 3 Stunden. Es hat aber richtig Spaß gemacht und die Pferde waren einzigartig. Die Gegend rund um Vilcabamba ist wohl auch sehr berühmt für die temperamentvollen Pferde. Nach einem erfrischenden Bad am Wasserfall gings wieder zurück durch die atemberaubende Landschaft. Zum Glück waren wir so schlau und hatten für den Abend Massagen gebucht, denn uns tat alles weh. Micha entspannte bei einer Ganzkörpermassage (75 Minuten = 22 Dollar) und ich bei einer Gesichtsbehandlung und Massage (105 Minuten = 28 Dollar). Bei den Preisen kann man es sich gut gehen lassen.

This entry was posted in Ecuador, Südamerika. Bookmark the permalink.